Seite auswählen

Szenisch Neue perspektiven schaffen

Team- und Gruppencoaching

 
  • Wie löse ich dauerhaft Konflikte?
  • Welche Entscheidungen muss ich treffen?
  • Wie kann ich meine eigene Arbeitssituation positiv verändern?
  • Was kann ich gewinnbringendes für die Gruppe tun?

Das sind einige wichtige Fragen im Coachingprozess.

Lesen sie auch „Warum szenisch?“

Einzelcoaching

 
Einzelcoaching fokussiert auf Identität und Entscheidung.
Als begleitendes Format ist es reflektorisch und entwicklungsorientiert ausgerichtet. Ziele werden im Prozess dynamisch angepasst.

Fragestellungen können sein:

  • Wie finde ich wirkungsvolle und neue Lösungsstrategien?
  • Wie stärke ich meine Entscheidungskompetenz?
  • Wie definiere ich meine Rollenidentät*en, z.B. als Product Owner, Scrum Master. Projektleiter oder Führungskraft?
  • Wie grenze ich mich ab und gehe dennoch in Kontakt und Kommunikation?
  • Wie löse ich Konflikte effizient und beuge ihnen vor?

Lesen sie auch „Warum szenisch?“

Team- und Gruppencoaching

 
  • Wie löse ich dauerhaft Konflikte?
  • Welche Entscheidungen muss ich treffen?
  • Wie kann ich meine eigene Arbeitssituation positiv verändern?
  • Was kann ich gewinnbringendes für die Gruppe tun?

Das sind einige wichtige Fragen im Coachingprozess.

Lesen sie auch „Warum szenisch?“

Einzelcoaching

 
Einzelcoaching als Kurzzeitintervention fokussiert auf die schnelle Zielerreichung.
Als begleitendes Format ist es reflektorisch und entwicklungsorientiert ausgerichtet. Ziele werden im Prozess dynamisch angepasst.

Fragestellungen können sein:

  • Wie finde ich wirkungsvolle und neue Lösungsstrategien?
  • Wie stärke ich meine Entscheidungskompetenz?
  • Wie definiere ich meine Rollenidentät*en, z.B. als Product Owner, Scrum Master. Projektleiter oder Führungskraft?
  • Wie grenze ich mich ab und gehe dennoch in Kontakt und Kommunikation?
  • Wie löse ich Konflikte effizient und beuge ihnen vor?

Lesen sie auch „Warum szenisch?“

Einzelcoaching als Kurzzeitintervention fokussiert auf die schnelle Zielerreichung.
Als begleitendes Format ist es reflektorisch und entwicklungsorientiert ausgerichtet. Ziele werden im Prozess dynamisch angepasst.

Fragestellungen können sein:

  • Wie finde ich wirkungsvolle und neue Lösungsstrategien?
  • Wie kann ich in meinen spezifischen Rollen,z.B. als Product Owner, Scrum Master. Projektleiter oder Führungskraft effektiver meine Anliegen kommunizieren?
  • Wie löse ich Konflikte effizient und beuge ihnen vor?

Lesen sie auch „Warum szenisch?“

Ich verwende die Begriffe „Coaching“ und „Supervision“ synonym. Entscheidend für das jeweilige Setting ist die Auftragsklärung mit den Klient*innen. Auf dieser Website verwende ich einheitlich den Begriff „Coaching“.

Coaching ist keine Therapie und behandelt keine psychischen Erkrankungen oder Persönlichkeitsstörungen. Alle Interventionen sind auf das berufliche Handeln ausgerichtet.

Warum

szenisch?

Lösungsorientiert

Szenisches Handeln aktiviert die eigene Lösungskreativität.
Es fördert und bietet eine umfassende Sicht auf aktuelle Problemlagen. Im geschütztem Rahmen werden Realsituationen nachgebildet, Themen sichtbar gemacht und bezogen auf zukünftige Handlungsoptionen reflektiert.

Als ob

Der „Als ob“ Modus zeigt uns szenisch eine mögliche Zukunft, die „Surplus reality“ ist eine lösungsorientierte Methode. Die Erweiterung der Realsituation erlaubt uns alternative Handlungsweisen und Reaktionen zu entwickeln, sie sichtbar zu machen und zu erproben. Das erlaubt den Transfer in die jeweiligen Berufsrollen und die Verankerung in das eigene Berufshandeln.

Feedback

Integrales Feedback- und Sharing durch die Teilnehmer*innen und Coaches/Supervisor*innen sind fester Bestandteil der szenischen Coaching- und Supervisionsprozesse. Davon profitieren alle Beteiligten. Die Nachbetrachtungen (Processing) der Interventionen und Interaktionen in der szenischen Arbeit geben zusätzliche Impulse für die eigene Handlungspraxis und sind eine weitere Transfermöglichkeit des Erlebten in die beruflichen Realsituationen.

Die Szene

zusammengefasst:

  • Reflektion der Problemlagen
  • Lösung durch Handlung
  • Entwicklung neuen Vorgehens
  • Erprobung der Zukunft
  • Transfer in die Berufsrolle
  • Verankerung in das Berufshandeln.

Sinn und Motiv

SINN UND MOTIV

Zufriedenheit im Beruf, sinnhaftes Tun und ein wertschätzendes, achtsames Umfeld sind Voraussetzung für Gesundheit, Motivation und Leistungsfähigkeit. Für mich ist es der wichtigste Auftrag, daran mit Menschen in Organisationen zu arbeiten.

Was braucht es dafür?

Aus meiner Sicht den Wunsch

  • nach authentischen Begegnungen
  • eigene Potentiale voll nutzen zu können
  • innere und äußere Blockaden dauerhaft abzubauen
  • Konflikte angstfrei zu benennen und in Chancen zu verwandeln.
  • Lösungen wirklich umsetzen zu wollen
  • nach persönlicher Entwicklung

Mein Angebot ist genau auf die Stärkung dieser Fähigkeiten und Kompetenzen ausgerichtet.

Theorie und Methode

Meine Arbeit reflektiert kultur- und sozialwissenschaftliche Erkenntnisse, Organisationstheorien und systemische Ansätze.

Ich verwende in den jeweiligen Settings überwiegend handlungsorientierte und szenische Methoden, die Soziometrie Morenos, Aufstellungen und Erkenntnisse aus dem Embodiment.

Die Auswahl und Konzeption der Formate und Settings ergibt sich aus den individuellen Auftragsklärungen.

Über  Mich

Werte, für die ich stehe:

  • Achtsamkeit und wertschätzende Kommunikation
  • Empathisch sein und andere sowie sich selbst schützen
  • Offenheit und die Bereitschaft sich mitzuteilen
  • Ganzheitliches Denken und lernen, wann immer es sich anbietet
  • Fehlerfreundlichichkeit, Fehler sind Chance und keine Niederlagen
  • Beharrlich Ziele verfolgen und das Umfeld dabei beachten 
  • Berufliche Disziplinen zur Meisterschaft führen
  • Ehrliches und respektvolles Feedback geben, wenn es angebracht scheint
  • Kritik annehmen, wenn sie wertschätzend und konstruktiv gemeint ist
  • Eigenverantwortlich und selbstwirksam sein
  • Werte bilden und in der eigenen Persönlichkeit verankern

Andreas Stöffer

Mehr über mich

Aus den Erfahrungen als ehrenamtlicher Mitarbeiter in einem selbstverwaltetem Jugendzentrum entstand mein Wunsch Sozialpädagoge zu werden. Nach Theoriephase und Diplom war ich im sozialen Dienst (ASD)  und als Stadtjugendpfleger im Jugendamt der Stadt Hemer tätig. Mehrere Jahre war ich in der beruflichen Jugendsozialarbeit tätig.

Nach einer Weiterbildung zum Internet- und Multimediaentwickler 1999 führte mich mein weiterer Weg fünf Jahre in die freie Wirtschaft. Bei einem privaten Bildungsanbieter konzipierte ich Bildungsmaßnahmen, war personalverantwortich für die Lehrkräfte, betreute Teilnehmer/innen – auch sozialpädagogisch – und wartete das Computernetzwerk für die Qualifikationen.

Weitere drei Jahre (2005-2008) war ich wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Projekt des LS-BW, bei dem ich technisch und methodisch/didaktisch E-Learningszenarien in Schulen evaluiert habe.
Nun bin ich seit nahezu 10 Jahren freiberuflicher Berater, im Landemedienzentrum Baden-Württemberg in der Softwareentwicklung und der dualen Hochschule Stuttgart als methodisch/didaktischer Berater für den Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre aktiv.

Zusätzlich leite ich als nebenamtliche Lehrkraft an der Fakultät Sozialwesen der DHBW Seminare zu den Themen „Digitalisierung und die Auswirkungen auf soziale Arbeit und unsere Gesellschaft“ und führe psychodramatisch orientierte Gruppensupervisionsseminare mit dualen Studierenden durch, die ca. 1.5 bis 2 Jahre Berufspraxis haben.

Seit 2011 bin ich regelmäßig in Weiterbildungen, die Grundlage für meine Coaching und Supervisionspraxis sind.
Ich bin zertifizierter Gruppenleiter und Berater (Psychodrama-Praktiker – Morenoinstitute Stuttgart und Edenkoben/Überlingen).
Seit 2016 bin ich zusätzlich auf dem Weg zum Psychodrama-Leiter.

Seit 2015 bis Herbst 2018 zertifiziere ich mich bei der DGSv im Rahmen eines berufsbegleitenden Masterstudiengangs „Supervision, Organisationsberatung & Coaching“ an der Professional School for Business and Technology in Kempten.

Hohe Ausbildungsstandards (Psychodrama) und Einstiegsanforderungen (DGSv) bedeuten für mich Professionalisierung sowie Reflektion der eigenen Praxis, z.B. durch begleitendes Coaching und Lehrsupervision und dienen für meine Klientinnen und Klienten sowie für mich als Orientierung auf einem wenig überschaubaren und nicht geschützten Markt.

Ich freue mich auf Ihre Anfrage

3 + 3 =

Büro

Impressum

Andreas Stoeffer

Rosenstr. 16

71394 Kernen

+49 (0) 7151.3699030

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer
gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz:
DE258281115

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.